Gesprächstherapie

In der menschlichen Psyche finden ständig Entwicklungsprozesse statt. Geraten diese durch  Störungen ins Stocken, ist es Ziel der Gesprächstherapie, die Prozesse wieder ins Fliessen zu  bringen. Von entscheidender Bedeutung ist in der Gesprächtherapie die Beziehung zwischen  KlientIn und TherapeutIn. Eine angstfreie Atmosphäre, Wertschätzung, Akzeptanz und  Anteilnahme von Seiten der Therapeutin sind Voraussetzung für den Therapieerfolg. Die  Therapeutin nimmt den Klienten und all seine Gefühle, auch die, zu denen er keinen Zugang mehr  hat, sensibel wahr und meldet diese dem Klienten zurück. Durch die Wertschätzung und  Akzeptanz, die dem Klienten von der Therapeutin entgegengebracht werden, ist dieser zunehmen  besser in der Lage, sich auch selbst wertzuschätzen. Dies ermöglicht es ihm, seine konkreten  Probleme zu bearbeiten. Die Gesprächstherapeutin geht davon aus, dass die Symptome der  Klientin immer eine Botschaft beinhalten und einen bestimmten Zweck haben. Diese Botschaft zu  verstehen, den Zweck der Symptome zu ergründen, ist Ziel der Gesprächstherapie. Darauf  aufbauend kann der Klient gemeinsam mit der Therapeutin nach neuen, förderlichen Wegen suchen. Die von mir praktizierte Interventionsmethode ist die  Zielorientierte Gesprächstherapie Die Klienten werden gezielt zu eigenen Lösungen ihres Problems geführt. Aus der Kombination der zielorientierten Gesprächstherapie und der kognitiven Verhaltenstherapie  entsteht die klärungsorientierte Psychotherapie. Sie ist spezialisiert auf die Veränderung von  Emotionen und Denkmustern, die der Entstehung von Ängsten, Depressionen und  Persönlichkeitsstörungen zugrunde liegen. Weiter befasst sie sich mit Möglichkeiten der  Beziehungsgestaltung. Anwendungsmöglichkeiten sind beispielsweise

Flenisan Mexico
  • Partnerschafts- und Familienprobleme
  • Suchttherapie
  • Krisenintervention
  • Trauerbewältigung
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Neurotische Störungen
  • Persönlichkeitsstörungen